Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Medienrecht

Online-Forschung

Medienwissenschaft

domain-name-system

Domain Name System

Das Domain Name System, kurz DNS, regelt die Zuweisung von Domains zu einer bestimmten IP-Adresse und möglichen Unterverzeichnissen.

Wir kennen in aller Regel nur Domains wie parlementarisme.de, nicht die IP des Servers. Dahinter stehen aber immer IP- Adressen wie 185.26.156.48. Da sich das keiner merken kann, werden Domains auf die IP- Adressen aufgeschaltet. Dabei wird die Domain Stück für Stück abgearbeitet:

  1. Die Top-Level-Domain. Sie ist stets ganz am Ende einer Internetadresse zu finden. Es gibt eine Vielzahl von Top-Level-Domains, am bekanntesten dürften in Deutschland aber die Endungen .de und .com sein.
  2. Die Second-Level-Domain. Der Name, unter der eine Website in der Regel bekannt wird. Dieser Name ist im Gegensatz zur Top-Level-Domain frei wählbar, solange der Name noch nicht vergeben ist.
  3. Third-Level und weitere Subdomains. Nicht notwendig ist die Verwendung einer Third-Level-Domain. Oft wird die Subdomain „www“ verwendet, öfter sieht man auch „forum“. Twitter verwendet zum Beispiel „tweetdeck“ als Third-Level-Domain um auf das von Twitter gekaufte Tweetdeck zu verweisen. Ab der Third-Level-Domain kann es nahezu unendlich in die Tiefe gehen (Fourth-Level-Domains, Fifth-Level-Domains etc.), muss es aber nicht. Notwendig ist nur die Top-Level- und die Second-Level-Domain.
domain-name-system.txt · Zuletzt geändert: 2017/04/13 21:38 von eric